Blog

  • Das Anton-Schmaus-Haus nach dem ersten Anschlag.
16.08.2012

Ein Bollwerk gegen Nazis

Spendenaktion unterstützen!

Das Berliner Kinder- und Jugendzentrum „Anton-Schmaus-Haus“ braucht nach zwei Anschlägen von Neonazis einen sicheren Zaun. ver.di Jugend unterstützt die Spendenaktion und bittet um eure Hilfe.

Das Berliner Kinder- und Jugendzentrum „Anton-Schmaus-Haus“ (ASH) wurde im vergangenen Jahr 2011 zweimal Ziel von Brandanschlägen durch Nazis. Das Haus dient dem Kinder- und Jugendverband „Sozialistische Jugend Deutschland-Die Falken“ als Begegnungs- und Veranstaltungsort. Nach den Anschlägen dauerte der Wiederaufbau monatelang. Erst seit dem 1. Mai 2012 treffen sich wieder Gruppen in der Begegenungsstätte. Was dem Haus und Gelände noch fehlt, ist ein wirkungsvoller Schutz vor neuen Anschlägen: Ein über 190 Meter langer, sicherer Zaun.

Ein Zentimeter für fünf Euro
Die Kosten von rund 100.000 Euro kann das Haus unmöglich selbst aufbringen. Daher bittet es Freunde und Förder_innen um finanzielle Unterstützung: Ein Zentimeter Zaun kostet fünf Euro. So soll nun der Zaun entstehen – durch die Hilfe von Spenden. Neben zahlreichen Personen aus dem öffentlichen Leben, beteiligt sich auch ver.di Jugend an der Aktion. „Helft mit euren Spenden und eurer Solidarität mit, dass der Naziterror nicht triumphiert“, bittet Ringo Bischoff, ver.di-Bundesjugendsekretär um Unterstützung für die Spendenkampagne. Wer fünf Zentimeter Zaun oder mehr kauft, erhält eine Urkunde mit seinem eigenen Namen und einer Original-Unterschrift einer der Prominenten, die die Aktion unterstützen.

Sieg der Nazis vermeiden!
Bis zur 44. Kalenderwoche (Ende Oktober) muss die Summe von 100.000 Euro vorhanden sein, um den Bau rechtzeitig zu beginnen. Denn aus Versicherungsschutzgründen muss der Zaun bis Ende des Jahres stehen. Andernfalls geht das Haus an das Bezirksamt zurück. Das wäre das Ende für die „SDJ-Die Falken“ - und ein Sieg der Nazis. Ein wichtiger Ort demokratischer Kinder- und Jugendarbeit wäre verloren!

Die Brandanschläge auf das Anton-Schmaus-Haus
Der erste Brandanschlag erfolgte in der Nacht vom 26. zum 27. Juni 2011. Nur eine Nacht zuvor hatten hier 12 Kinder mit ihren Gruppenleitern übernachtet. Eine Woche zuvor übernachtete hier eine Jugendgruppe aus Israel. Kurz vor der Wiedereröffnung des Hauses, in der Nacht zum 9. November 2011, dem Jahrestag der Pogromnacht 1938, gab es einen weiteren Brandanschlag. Erneut entstand erheblicher Sachschaden. Die Nazis verfehlten aber klar ihr Ziel: Statt Einschüchterung und Vertreibung erweckten die Anschläge unter den Betroffenen und Freunden des Hauses Solidarität.

Kein Schweigen nach Naziangriffen
Die Anschläge auf das Haus stehen leider nur exemplarisch für eine Vielzahl von Angriffen von Nazis auf soziale Einrichtungen und Menschen, die nicht in ihr menschenfeindliches Weltbild passen. „Wichtig ist, dass nach Übergriffen von Nazis nicht geschwiegen wird, sondern die Betroffenen eine breite Unterstützung erfahren“, ergänzt Ringo Bischoff und hält weiter fest: „Natürlich ist es am allerbesten, wenn durch Präventions- und Jugendarbeit menschenfeindlichen Tendenzen der Nährboden entzogen wird. Das ist auch ein Arbeitsschwerpunkt der ver.di Jugend.“

Helft mit diesen Ort vor Übergriffen von Nazis zu schützen!
Für demokratische Kinder- und Jugendarbeit!
Kein Millimeter den Faschisten!

Spendenkonto: SJD-Die Falken KV Neukölln
Kontonummer: 56079106
BLZ: 10010010 (Postbank Berlin)
Zweck: Bollwerk

Das Anton-Schmaus-Haus nach dem zweiten Anschlag.