Blog

  • Flyermotiv zum Wettbewerb
16.09.2015

Die Gelbe Hand 2015/2016

Wettbewerb gegen Rassismus in der Arbeitswelt

Es geht wieder los: Der gewerkschaftliche Verein „Mach meinen Kumpel nicht an!“ ruft zum zehnten Mal zur Teilnahme am Wettbewerb „Die Gelbe Hand“ auf. Gesucht werden kreative Beiträge aus dem gesamten Bundesgebiet gegen Ausgrenzung, Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und für Gleichberechtigung in Arbeitswelt und Gesellschaft. Macht mit und beteiligt euch!

Fremdenfeindlichkeit und Rassismus gehen gar nicht – dagegen müssen wir uns wehren! Das Engagement für Gleichbehandlung kann vielfältige Formen annehmen. Dabei sind der Kreativität kaum Grenzen gesetzt, wie der Wettbewerb "Die Gelbe Hand" zeigt.

Neben Reportagen, Kurzfilmen, Fotostorys, Songs und Ausstellungen ist noch vieles weitere möglich: Wie der Beitrag gestaltet ist, bleibt ganz der Fantasie der Teilnehmenden überlassen. Großes technisches Know-how ist dabei auch nicht nötig. Wichtiger ist ein kreativer Zugang zum Thema, der couragiertes Handeln erfahrbar macht. Euer Beitrag soll andere motivieren, selbst gegen Diskriminierung aktiv zu werden.

"Gerade in Zeiten von zunehmenden rassistischen Ausschreitungen ist es sehr wichtig, dass Initiativen wie der Kumpelverein mit diesem bundesweiten Wettbewerb engagiert für die Gleichbehandlung aller Menschen eintritt", so Jan Duscheck, Bundesjugendsekretär der ver.di.

Ein solidarisches Miteinander ist seit jeher ein Top-Thema für Gewerkschaften, deshalb unterstützen der gesamte Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB), seine Mitgliedsgewerkschaften und die Gewerkschaftsjugend den Wettbewerb.

„Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) hat sich längst eingereiht in die große Schar all jener, die dem dumpfbackigen und völlig anachronistischen Rassismus in unserer Gesellschaft souverän, kreativ und aktiv entgegentreten“, so der Bundesvorsitzende der GdP Oliver Malchow, der gemeinsam mit dem Brandenburgischen Ministerpräsidenten Dr. Dietmar Woidke Schirmherr der Gelben Hand 2015/2016 ist. „Ich hoffe sehr, dass sich viele junge Menschen mit ihren Ideen und Sichtweisen am Wettbewerb ‚Die Gelbe Hand‘ beteiligen.“

Wer darf mitmachen?
Beteiligen können sich bundesweit alle Mitglieder der Gewerkschaftsjugend, Schülerinnen und Schüler von Berufsschulen und -kollegs sowie alle Jugendlichen, die sich derzeit in einer beruflichen Ausbildung befinden.

Ebenfalls teilnehmen dürfen Beschäftigte aus Betrieben und Verwaltungen. Also beispielsweise:

  • Auszubildende eines Jahrgangs mit ihren Ausbilderinnen und Ausbildern
  • Klassenverbände an Berufsschulen und überbetrieblichen Ausbildungszentren mit ihren Lehrerinnen und Lehrern
  • Arbeits- und Projektgruppen an Berufsschulen, in Betrieben und Verwaltungen
  • Jugend- und Ausbildungsvertretungen, gewerkschaftliche Gruppen oder Initiativen.

Was gibt’s zu beachten?
Die Darstellungsform eures Beitrags dürft ihr frei wählen, er muss lediglich im Jahr 2015 (bis 15. Januar 2016) entstanden sein und darf noch bei keinem Wettbewerb prämiert worden sein.

Wer mitmacht, muss außerdem über alle Rechte am eingereichten Beitrag verfügen, der Beitrag muss also frei von Rechten Dritter sein und darf bei der Darstellung von Personen keine Persönlichkeitsrechte verletzen.

Euren Beitrag schickt ihr bitte als Original und in elektronischer Form (z. B. abfotografiert als JPG- oder PDF-Datei, auf CD oder per E-Mail) und fügt eurer Sendung euer ausgefülltes Anmeldeformular bei.

Einsendeschluss für alle Wettbewerbsbeiträge ist der 15. Januar 2016.

Was gibt‘s zu gewinnen?
1.000 Euro für den ersten Preis, 500 Euro für den zweiten Preis und 300 Euro für den dritten Preis.

Hinzu kommen drei Sonderpreise des Landes Brandenburg und der DGB Jugend Nordrhein-Westfalen, die mit je 500 Euro dotiert sind, sowie ein Überraschungspreis der DGB Jugend Brandenburg.

Zum Papierkram
Hier gibt es das komplette Material zum Wettbewerb als Download:

Zum Verein
"Mach meinen Kumpel nicht an!" ist eine der ältesten antirassistischen Organisationen in Deutschland (beinahe 30 Jahre alt!) und engagiert sich gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Rechtsextremismus. Er wurde als Antwort der Gewerkschaften auf den zunehmenden Rassismus und die Fremdenfeindlichkeit in der Bundesrepublik der 80er Jahre gegründet.

Mehr Hintergrundinfos und aktuelle News zum Wettbewerb findet ihr auf der Webseite der Gelben Hand.